Checkliste – Kliniktasche

Ich packe meine Kliniktasche und nehme mit…

 

Ein weiterer Schritt in Richtung Entbindung steht bevor, denn so ungefähr vier Wochen vor dem errechneten Geburtstermin solltest du deine Kliniktasche packen. Da sich die Kinder bekanntlich selten an feste Zeiten halten und man sich nur schwer aufs packen konzentrieren kann, wenn die ersten Wehen bereits eingesetzt haben. Du kannst also den  Last-Minute-Stress vermeiden, in dem das Wichtigste weitestgehend fertig gepackt ist.

Wichtig: Auch wenn du eine Hausgeburt/ Geburtshausgeburt anstrebst oder nach der Entbindung gleich wieder nach Hause möchtest, solltest du eine Kliniktasche gepackt haben. Das Leben ist voller unvorhergesehenen Wendungen – es kann nie schaden, wenn man darauf vorbereitet ist.

Damit du dich, wenn es ernst wird, also ganz auf dich und das Baby konzentrieren kannst, solltest du folgende Dinge in deiner Kliniktasche dabeihaben:

 

Wichtige Dokumente und Unterlagen

  • Mutterpass!!! mit Allergiepass, falls vorhanden
  • Krankenkassen-Versichertenkarte

Für die standesamtliche Meldung brauchst du:

  • Die Ausweispapiere (Personalausweis oder Reisepass)
  • Bei unverheirateten Paaren: die Geburtsurkunden von dir und deinem Partner & wenn vorhanden die Vaterschaftsanerkennung
  • Bei verheirateten: das Familienstammbuch und die Heiratsurkunde
  • Den Einweisungsschein, durch den Gynäkologen

 

   

Damit du oder dein Partner nicht lange wühlen müsst, empfiehlt es sich, die Dinge für den Kreißsaal bzw. Wochenbettstation separat zu packen.

Für den Kreißsaal:

 

  • Bequeme Kleidung für die Geburt (z.B. ein langes, bequemes Hemd/Nachthemd oder T-Shirt von dir oder deinem Partner – natürlich stellt die Klinik auch schicke Nachthemden)
  • ein paar warme Socken (kalte Füße können wehenhemmend sein)
  • Hausschuhe oder rutschfeste Socken (damit du ggf. noch ein wenig auf den Klinikfluren herumlaufen kannst) Auch für den Stationsaufenthalt wichtig.
  • Ein warmes Oberteil, z. B. eine Strickjacke oder Morgenmantel, zum Drüber ziehen und Wärmen nach der Entbindung.
  • Auch für deinen Partner sind bequeme Sachen und evtl. Hausschuhe ratsam
  • Einen Lippenpflegestift (die Lippen werden durch das bewusste Atmen oft trocken) sowie ein Haarband oder ähnliches, um sich die Haare aus dem Gesicht zu halten
  • Eine Brille, wenn Sie Kontaktlinsen tragen – Linsen sind bei der Geburt nicht zu empfehlen.
  • Eine CD oder Stick mit deiner Lieblings-Musik für die Eröffnungsperiode
  • einen Saft (Wasser oder Tee bekommt ihr auch immer von der Klinik) und Traubenzucker, als kleine Energiezufuhr in entscheidenden Momenten
  • kleinere Snacks für dich und deine Begleitperson, wie Müsliriegel oder Studentenfutter (vielleicht dauert es etwas länger und ihr habt nicht die Gelegenheit zwischendurch Essen zu besorgen)
  • Ein Fotoapparat für das erste Familien-Foto mit dem Nachwuchs

   

 

Für die Wochenbettstation:

Für den Aufenthalt in der Klinik ruhig mehrere Kleidungsstücke mitnehmen. Durch die hormonelle Umstellung schwitzen viele Frauen sehr stark. Im Winter ist dennoch warme Kleidung wichtig.  In der Regel werden Binden, Einmalhöschen, Stilleinlagen, Nachthemden und Handtücher gestellt.

 

  • Kulturtasche mit den üblichen Artikeln, wie Zahnbürste und -pasta, Duschgel, Shampoo, Creme, Deo, Kamm/ Bürste, Föhn, Lippenpflegestift, Spiegel… Tipp: Babys mögen den natürlichen Geruch der Mutter am liebsten. Wähle nicht oder dezent duftende Körperpflegeprodukte aus und verzichte in den ersten Wochen auf Parfüm
  • Waschlappen (Einweg) und Handtücher (falls du diese nicht von der Klinik bekommst)
  • Morgen- oder Bademantel
  • Hausschuhe oder leichte Schlappen
  • Ein bis zwei bequeme Nachthemden, weite T-Shirts oder Schlafanzüge, am besten aufknöpfbar (zum Stillen)
  • Bequeme Kleidung für die Tage auf der Wöchnerinnenstation (die Umstandsmode wird dir auch noch nach der Entbindung vorerst passen) am besten ebenfalls mit Oberteilen zum Knöpfen oder spezielle Stilloberteile – zwei bequeme Hosen + zwei bis drei Oberteile (+ Strickjacke) –
  • Zwei Still-BHs (eine Nummer größer als die aktuelle Größe – Grund dafür ist der Milcheinschuss)
  • sechs bis acht Slips, möglichst aus Baumwolle oder Wegwerfslips (sie sollten groß genug für dicke Binden und waschbar bei 60°C sein)
  • dein Handy + die Telefonnummer deiner nachbetreuenden Hebamme, damit du rechtzeitig Bescheid geben kannst, dass das Kind da ist und wann du voraussichtlich nach Hause gehst.
  • Papier und Stift für Notizen oder Fragen
  • wenn du magst pack ruhig ein Buch und/oder eine Zeitschrift ein oder Musik für ruhige Minuten
  • Eigene Kleidung für den Heimweg (Achtung! Die Lieblingsjeans passt bestimmt irgendwann wieder, aber wahrscheinlich nicht schon nach drei Tagen), Damenbinden (sehr saugfähig – keine Tampons!) und Stilleinlagen

 

Für Ihr Baby

Vielen Kliniken stellen – während des Klinikaufenthaltes – Bodys, Strampelanzüge und Windeln zur Verfügung. Daher benötigst du wahrscheinlich nur Sachen für den Heimweg: 

 

  • Einen Body (Lang- oder kurzärmelig – je nach Jahreszeit) in Größe 56 oder 62
  • Einen Strampelanzug oder ähnliche Kleidung in Größe 56 oder 62
  • Ein Jäckchen in Größe 56 oder 62
  • Unbedingt eine Erstlingsmütze (Baumwolle)
  • Babys Erstlingssöckchen
  • Eine Windel für Neugeborene zum Wechseln für den Heimweg
  • Ein bis zwei Spucktücher
  • Eine Decke (je nach Jahreszeit)
  • Einen Baby-Kindersitz (Sicherheitsschale/ Maxi Cosi) – Wenn möglich erst am Tag der Entlassung mitbringen, da diese auf den Stationszimmern  viel Platz in Anspruch nehmen 
  • Auf Wunsch noch ein Kuscheltier für den neuen Erdenbürger

Hier findest du die Checkliste zum ausdrucken Checkliste – kliniktasche

Ich hoffe du hast einen guten Überblick bekommen. Oder hab ich vielleicht was Wichtiges vergessen, was deiner Meinung nach unbedingt noch mit müsste? Dann lass es mich gerne wissen. Meine Kliniktasche ist damit nun auch endlich gepackt! Check!

Lasst es euch gut gehen!

Eure Janet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.